Physio van Wissen
Praxis für Krankengymnastik & Physiotherapie - Physio van Wissen - Alsdorf

Praxis für Physiotherapie & Krankengymnastik

Tel.: 02404 - 2 13 28

gesundheit

Praxis Physio van Wissen - Krankengymnastik bei Krebspatienten

Unterstützende Therapie von Krebspatienten

 

Nach Herz - Kreislauf - Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Dabei bestehen gute Chancen, wenn eine Therapie rechtzeitig beginnt oder der Krebs erst im hohen Lebensalter auftritt und somit langsamer wächst.

 

Die durchschnittliche Heilungsrate beträgt bei allen Krebserkrankungen rund 40 Prozent. Nach einer Operation und anschließender Chemotherapie sind jedoch Nerven und Muskeln bei den Betroffenen nachhaltig geschädigt. Daher ist nicht nur die eigentliche Therapie, sondern auch die Nachbehandlung für einen Krebserkrankten enorm wichtig, um schnell wieder in ein aktives Leben zurückkehren zu können.

 

Physiotherapie und spezielle Bewegungsübungen können körperliche Defizite gezielt abbauen, das Immunsystem stärken und dem Patienten schneller wieder auf die Beine helfen. Die physiotherapeutische Nachbehandlung von Krebspatienten erfolgt oft direkt durch stationäre Rehabilitation, doch auch eine anschließende ambulante Nachversorgung kann zusätzlich sehr viel bewirken.

 

Ziel der physiotherapeutischen Behandlung ist die funktionale Gesundheit der Patienten: Verschiedene Maßnahmen sollen die körperlichen Beeinträchtigungen vermindern und können somit auch sozial eine Wiedereingliederung in Gesellschaft und Arbeitsprozesse bewirken.

 

Unterstützende Physiotherapie hat heute in der Krebsbehandlung einen großen Stellenwert, da die Heilungschancen für einige Krebsarten deutlich besser geworden sind.

Krebs Chemo

Zudem sind die Patienten häufig jünger, sodass durch die eingeschränkte berufliche Leistungsfähigkeit und lang anhaltende Folgestörungen wiederholter Rehabilitationsbedarf besteht. Zur intensiven Nachversorgung von Krebspatienten können neben physiotherapeutischen Übungen begleitend auch Elektro-, Wärme- oder Kältetherapien sowie manuelle Lymphdrainage eingesetzt werden.

 

Ist nach einer Krebsbehandlung Physiotherapie verordnet, stellt der Physiotherapeut gemeinsam mit dem Patienten Therapieziele auf, die sich nach den individuellen Funktionsstörungen und Belastungen richten. Nach einer Therapie mit Kortison oder Chemotherapie ist die Leistungsfähigkeit Betroffener oft durch Muskelschwächen und eine gehemmte Knochenbildung eingeschränkt.

 

Ein angepasstes Trainingsprogramm mit dynamischen Kraft- und Koordinationsübungen verbessert den Muskelaufbau. Zudem kann eine Lymphdrainage Stauungen im Lymphsystem beseitigen, dessen einwandfreie Funktion Voraussetzung für ein intaktes Immunsystem ist. Auch sportliche Bewegung ist – abhängig von der Art der Krebserkrankung – fast immer förderlich, um den ganzen Körper und das Immunsystem zu stärken. Allerdings sollte ein Krebspatient die körperlichen Belastungen, denen er sich aussetzt, immer genau mit seinem Arzt und Therapeuten absprechen.